Tatort #719: Rabenherz (WDR)

“Wenn der Kacke ist, gehen wir aber gleich rüber in den Dschungel”, sagt F.

Kann also sein, dass das hier schnell ein Ende haben wird. Kleine Feier bei der Nachtschicht auf der Säuglingsstation. Haribo und Kaffee. Der verbrauchte Oberarzt (Spaßbremse) hängt das Telefon aus, macht Musik an und dann? Stirbt an Color Rado-Allergie? Krampft. Zyankali?

Seit wann wohnt Ballauf denn in einer Wohnung?

20.39 Uhr. Etwas verschnarcht bisher. Die geheimnisvolle kleine Mühe. Der Psycho kann sie von seiner Wohnung aus im Schwesternwohnheimsfenster stehen sehen.

Vielleicht doch mal in den Dschungel schauen? Kann hier mal einer übernehmen solange?

Chefgynäkologe, nicht bloß Oberarzt. Schon werden wieder drei Monate alte Neugborene über den Flur getragen.

Die Oberschwester hat für ihren Freund einen Klotz in die Tür gelegt, damit der so reinkommt. Sonst nämlich nur mit Codekarte oder nach Klingeln. Es hatte drei tote Wöchnerinnen dahingerafft vor Kurzem. Nach Sectio.

Erstmal die jungen Witwer besuchen. Die zeigen sich aber nicht allzu bitter dem Arzt gegenüber.

Hat der Chefarzt keine Familie? Hermann Johns hieß der. “Eigenbrötler”, “Naturmensch”, “ein Jahr irgendwo im Wald gelebt”.

Also für mich sieht das nach Selbstmord aus. Der hat doch hysterisch gekichert, als das Gift zu wirken anfing. Telefon aus, Musik an…

Frage mich gerade, ob die Außenansicht nicht die des Johannes-Krankenhauses in Bonn ist. Wäre praktisch, weil seit einiger Zeit außer Betrieb.

In der Kapelle taucht schläfrig aus der Bank auf:

Anna-Maria Mühe. Immerhin berühmte Eltern, also prima Mörderin. Gießt Blumen.

Hexaphrydin. Oder so ähnlich.

So gut wie geschmacklos. War im Becher und in der einen Thermoskanne. Hatte also einen im Tee.

Mühe ist Schwestermäuschen auf der Onkologie. Beichtet stellvertretend für die Palliativpatienten deren Beichten in der Kapelle. “Ich hatte ein andere Frau, ich hätte es meiner Frau sagen sollen…” sowas halt.

Nun der Anstaltspycho Herr Neumann beim Verhör. Wirkt auch ein bisschen pflegebedürftig.

20.58 Uhr. Ist Anna-Maria-Mühe eine Todesengel-Schwester? Im Dschungel ist jetzt Werbung, und Giulia-Siegel-Bashing Teil I leider verpasst.

Phantasiert oder erinnert sich, wie sie mit aufgeschnittener Pulsader im nebligen Park liegt. Genau. Johanneshospital.

Freddy Schenk ermittelt jetzt undercover als Pfleger, aber der war doch am Anfang mit Ballauf da. Haben sie Kaffee getrunken bei der Oberschwester. Da kennt die den doch.

Jetzt Peter Bond rundmachen.

21.30 Uhr nochmal kurz am Tatort: Mühe hatte was mit des Toten Johns Kollegen, Dienst getauscht. War damals schawanger geworden, zur Abtreibung gedrängt, Trennung, Pulsadern. Opfer verwechselt? Aber noch eine Viertelstunde Zeit. Daniel Erk sagt auf Twitter, das sei im Marienhospital in Köln gedreht. Ich halte aber daran fest, dass die Außenaufnahmen teilweise aus Bonn sind.

Nun aber schnell zurück in den Dschungel. Sagen Sie mal, wer’s wirklich war.

7 Comments to “Tatort #719: Rabenherz (WDR)”

  1. Natürlich war sie’s. Der Psychologe trinkt aus ihrem vergifeteten Saft, überlebt aber schwer gehinrngeschädigt.

    Für Bonn spricht übrigens, daß im Abspann auch der Stadt Bonn gedankt wurde…

  2. [...] mit Interviews mit beiden Kommissaren) und in der taz (mit einem Portrait über Anna-Maria Mühe). Sopranisse hat nicht zuende geguckt, die Begeisterung im Tatort-Forum hält sich auch sehr in [...]

  3. Luto sagt:

    Das war echt schwach, der Schluss. Und warum trinkt der Psychologe den Saft wo er doch die leere Ampulle Hexadingens gesehen hat? Oder sollte das nur für den vermeintlich dummen Zuschauer sein, damit er kapiert warum Onkel Psycho umkippt?!
    Und was ist mit Ballaufs Magenschmerzen? Wozu gab es die? Woher kommen sie? Ein Tatort, der mehr Fragen als Antworten bietet.

  4. sopran sagt:

    Danke! Offenbar ist nichts passiert, während ich drüben im Dschungel war.

  5. giardino sagt:

    Meine Güte, war das zäh und (haha) mühsam. Vierzig Minuten, viel Unlogik und nervig lange Traumsequenzen weniger hätten für diese Geschichte gereicht. Nur bis zum Schluss dabei geblieben, weil ich hoffte, irgendwann würde nochmal etwas Bemerkenswertes passieren, was die Handlung in Fahrt bringen würde.

  6. Dickie Greenleaf sagt:

    :) war auch im Dschungel und freu mich, dass ich anscheinend nichts verpasst hab (die wahrnehmungsstörungen der G.Siegel sind aber auch unterhaltsam….)

  7. super-schaeng sagt:

    war auf jeden Fall das Johannes Hospital in Bonn mitsamt zugehörigem Wohnheim..
    insgesamt schwacher Abschluss, hab auch die endgültige Diagnose für Ballaufs Bauchschmerzen verpasst.. Stressulcus?

Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)